zur Nichtmobil-Version

17. Juli 2020, 11:18 Uhr

NISP für Euclid bereit

Die Euclid-Mission der ESA zur Untersuchung von mehr als einer Milliarde Galaxien ist dem Start einen Schritt näher gerückt: ihre beiden Instrumente sind nun gebaut und vollständig getestet, darunter das komplexe Nah-Infrarot-Spektrometer und Photometer (NISP), das von Frankreich koordiniert wird und an dem Partner aus Italien, Deutschland, Spanien, Dänemark, Norwegen und den Vereinigten Staaten beteiligt sind. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik sind für das optische Gesamtdesign des Nah-Infrarot-Instruments NISP NI-OA verantwortlich. Eine Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE).

MPE

Bild vergrößernNISP (kalter Teil) vor der Installation der thermischen Multi-Schichten. Das NISP-Detektorsystem mit seinen 16 Nah-Infrarot-Detektoren befindet sich auf der linken Seite. Die Filter- und Prismenräder befinden sich in der Box ganz rechts vor der optischen Baugruppe.
(Bild: MPE)
9. Juli 2020 - Nach dem Start von Euclid von Französisch-Guayana im Jahr 2022 wird das NISP-Instrument die weltweit größte Nahinfrarot-Weitfeldkamera beliefern, die je in den Weltraum gebracht wurde. Es wird dann Nahinfrarot-Photometrie, Spektren und Rotverschiebungen von Dutzenden Millionen entfernter Galaxien liefern, die eine detaillierte Beschreibung der dreidimensionalen Struktur des Universums und seiner Entwicklung als Funktion der Zeit liefern. Euclid wird die 3-D-Verteilung von Galaxien und dunkler Materie vermessen und die Geometrie des Universums kartographieren, um genaue Messungen der mysteriösen dunklen Materie und dunklen Energie, die den größten Teil des Kosmos ausmachen, durchzuführen. Niemand weiß bisher, was Dunkle Energie ist, und Euclid wird für Kosmologen und Astronomen, die dies herausfinden wollen, das bisher leistungsfähigste Werkzeug sein.

Euclid hat ein 1,2-Meter-Spiegelteleskop, das sowohl bei sichtbaren als auch bei nahen Infrarot-Wellenlängen arbeiten soll. Es wird Licht von weit entfernten kosmischen Objekten sammeln und in NISP und das zweite Instrument, das VISible Instrument (VIS), einspeisen, die beide parallel arbeiten und bei jeder Belichtung des Teleskops genau dieselben Regionen des Himmels beobachten. Das komplexe optische System für NISP wurde am MPE gebaut und getestet. Es besteht aus einer optischen Baugruppe mit dem Kameraobjektiv "CaLA" und dem Korrektorobjektiv "CoLA", die im Dezember 2018 vollständig in das NISP integriert wurden. Das MPE wird weiterhin die Testergebnisse auf Systemebene vorhersagen und unterstützen. Parallel dazu wird das Euclid-Team am MPE simulierte Daten auf der Grundlage ihres "wie gebaut"-Instrumentenmodells der Euclid-Forschungsgemeinschaft zur Verfügung stellen.

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Quelle: Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE)
Autor: Raumfahrer.net Redaktion

Navigation