zur Nichtmobil-Version

11. Januar 2021, 14:54 Uhr

OHB: Vertrag für CIMR-Instrument unterzeichnet

OHB Italia unterzeichnet Vertrag für Instrument der Copernicus-Mission CIMR. Messungen von Ozeanparametern in Polarregionen sollen Klimaforschung voranbringen. Eine Pressemitteilung der OHB SE Bremen.

TAS

Bild vergrößernKünstlerische Darstellung eines CIMR-Satelliten.
(Bild: TAS)
Mailand, 11. Januar 2021. OHB Italia hat mit Thales Alenia Space, einem Joint Venture zwischen Thales (67 %) und Leonardo (33 %), den Vertrag über die Instrumentenentwicklung für die Erdbeobachtungsmission CIMR unterzeichnet. CIMR steht für Copernicus Imaging Microwave Radiometer und ist eine „High Priority Mission“ im Erdbeobachtungsprogramm Copernicus, das von der ESA und den EU-Mitgliedsstaaten gemeinsam finanziert wird. Ziel der CIMR-Mission ist die Analyse von Ozeanparameter in den Polarregionen. Aus diesen können wichtige Daten für die Klimaforschung abgeleitet werden.

Bei der Finanzierung der CIMR-Mission während der letzten Ministerkonferenz in Sevilla im November 2019 spielte die italienische Raumfahrtagentur ASI eine Schlüsselrolle.

OHB Italia wird als Unterauftragnehmer von Thales Alenia Space Italy für die Entwicklung und Produktion des CIMR-Instruments verantwortlich sein. Dieses soll auf beiden Satelliten der Mission fliegen. Thales Alenia Space Italy trägt zu den radiometrischen Aspekten des Instruments bei.

Das CIMR-Instrument ist ein konisch abtastendes Multifrequenz-Mikrowellenradiometer mit Multi-Beam-Architektur und der größten Antenne ihrer Art. Zudem kommen hochmoderne Verfahren zur Erkennung und Ausblendung von Hochfrequenz-Interferenzen zum Einsatz. Die CIMR-Satelliten sollen in einem sonnensynchronen Orbit platziert werden, um eine tägliche globale Abdeckung mit einer Wiederbesuchszeit von sechs Stunden in arktischen Gebieten sicherzustellen. Dadurch können hochaufgelöste Beobachtungen der Oberflächentemperatur von Meeren, der Meereiskonzentration, des Salzgehalts der Meeresoberfläche und einer Vielzahl anderer Meereisparameter gemacht werden. Derartige Messungen stellen einen grundlegenden Beitrag zur Klimaforschung dar.

Der Gesamtwert des Vertrags beläuft sich auf 177,5 Millionen Euro. Roberto Aceti, CEO von OHB Italia, erklärte: „Die Unterzeichnung des CIMR-Vertrages bestätigt die Führungsrolle von OHB Italia im Bereich der bildgebenden Mikrowellen-Radiometer, die ein entscheidendes Instrument für die Überwachung der Meereisumgebung darstellen.“

Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Quelle: OHB SE
Autor: Raumfahrer.net Redaktion

Navigation