zur Nichtmobil-Version

05. Mai 2019, 13:44 Uhr

Interview mit Edward F. Ladenburger

„Erinnern Sie sich: Unser Alan Shepard wurde nur einen Monat nach Juri in den Weltraum geschickt.“ Ein Interview mit Edward F. Ladenburger über seine Tätigkeit auf dem Gebiet der Raumfahrttechnik für das erste US-Astronauten- und das Apollo-Programm. (Heute vor 58 Jahren flog Alan Shepard die erste Weltraum-Mission in einer Mercury-Kapsel.)

NASA

Bild vergrößern5. Mai 1961: Redstone-Rakete startet mit Alan Shepard an Bord
(Bild: NASA)
English language version / Version in Englisch:


Sven Frerichs und Krischan Müller besuchten im Juni 2017 mit ihrer Jugendkapelle Belvidere im US-Bundesstaat Illinois, die Partnerstadt ihrer Heimatstadt Schwieberdingen. Als naturwissenschaftlich interessierte Musiker mussten sie es nicht bereuen, dass sie keinen Abstecher ins Kennedy Space Center unternommen hatten. Denn sie hatten auf ihrer ersten USA-Reise Gelegenheit, neben einigen verrückten Fliegern Edward Ladenburger kennenzulernen, der ihnen viel über seine Karriere als Weltraum-Ingenieur während des Apollo-Programms erzählen konnte.

Im Rahmen eines Schulprojekts über die Beteiligung von Ladenburger an der Raumfahrttechnik-Entwicklung nutzte Sven die Gelegenheit, zusammen mit Krischan Edward Ladenburger zu interviewen. Das Gespräch war so interessant und enthielt so viele Informationen, dass Sven und Krischan beschlossen, Interessierten heute hier und in der Nachwelt eine Zusammenfassung zugänglich zu machen.

Stellen Sie sich kurz vor? Seit wann sind Sie auf der Welt?
Edward F. Ladenburger: Edward F. Ladenburger, Projektingenieur und -manager. Ich bin 85 Jahre alt (zum Zeitpunkt des Interviews). Geboren 1932.

Wir wissen, dass Sie in der Raumfahrttechnik tätig waren. In welcher Behörde oder in welchen Unternehmen haben Sie gearbeitet und was waren Ihre Aufgaben?
Edward F. Ladenburger: Unmittelbar alle Aspekte eines Projekts vom ersten Entwurf, über Herstellung, Qualifizierung (Integrität der Materialquelle und Überprüfung der chemischen Zusammensetzung und Funktion), Montage und Integration in den Systembetrieb, der Sauberkeit des Produkts und der Lagerungsoptionen. Später kamen Fertigungspläne hinzu. Natürlich waren die Kosten sehr wichtig, die Verfügbarkeit von ausreichend qualifiziertem Personal und die Einhaltung von Terminen. Tägliche Fortschrittsberichte und viele Konferenzen, in denen der gewählte Weg bestätigt und die erzielten Fortschritte verifiziert werden mussten.

Die erste Firma, bei der ich tätig war, war 'Hamilton Standard', ein Unternehmen der 'United Technologies Corporation', in Windsor Locks in Connecticut. Wir hatten einen Vertrag mit der NASA zur Lieferung von Sublimatoren mit porösen Platten - für den Tornister des Raumanzugs, das Kommandomodul und den Mondlander. Die Geräte dienten der automatischen Wärmeabfuhr von Elektronikbaugruppen und ermöglichten es, überschüssige Wärme aus dem System über Bord gehen zu lassen. Bei der Rettung von Apollo 13 spielten entsprechende Geräte eine wichtige Rolle, nachdem ein Sauerstofftank im Servicemodul geplatzt war, und die Besatzung nur mit der Unterstützung durch den Mondlander sicher zurückkehren konnte. An solchen Geräten arbeitete ich während der Programme Mercury, Gemini und Apollo.
NASA

Bild vergrößernApollo Portable Life Support System (PLSS)
(Bild: NASA)
Später in meiner Karriere arbeitete ich für Sundstrand in Rockford, Illinois. Die Arbeit dort beinhaltete die Verwendung von Hydrazin als Treibstoff für Triebwerke zur Stabilisierung der Flugrichtung von Raketen mit großem Hauptantrieb. In beiden Unternehmen beschäftigte ich mich auch intensiv mit Militär- und Verkehrsflugzeugen. Zu einem bestimmten Zeitpunkt arbeitete ich an Ausrüstung, die es auf allen damaligen US-Militärflugzeugen gab.

Wie kamen Sie darauf, in der Raumfahrttechnik zu arbeiten? Hat der Start von Sputnik 1 am 4. Oktober 1957 Sie bei Ihrem Entschluss beeinflusst?
Edward F. Ladenburger: Der Sputnik-Satellit galt allgemein als Anschauungsobjekt in einem Schaufenster. Hübsch gemacht der Präsentation willen. Eine überdimensionierte Rakete, die einen piependen Satelliten auf einen Erdorbit brachte. Hauptsächlich gemacht, um der Welt zu zeigen, was sie tun können. Wahrscheinlich war es ein Weckruf für die US-amerikanische Wissenschaftsgemeinschaft, dem mehr Aufmerksamkeit zu widmen und sich schließlich auf das Ziel zu konzentrieren, einen Menschen auf den Mond bringen. Es war eine technische Herausforderung, bei der viele wissenschaftliche Fragen zu beantworten waren und das Wissen des Menschen über unsere Umgebung erheblich anwuchs. Sputnik war für mich persönlich nicht der Auslöser für die Mitarbeit am Weltraumerkundungsprogramm. Ich schloss an der Virginia Polytechnic Institute and State University ab. Ein früherer Absolvent der Universität hatte die Leitung des NASA-Kontrollzentrums in Houston übernommen. Er brachte häufig angesehene Wissenschaftler, die bereits in die Weltraumforschung und verwandte Forschung involviert waren, an die Hochschule, um ihre Arbeit vorzustellen. Als Diplom-Ingenieur suchte ich nach einer Position, die technische Herausforderungen, gute Arbeitsbedingungen, gut ausgebildete Mitarbeiter mit aktuellem Wissen, leistungsorientierte Weiterentwicklungsmöglichkeiten, gute Bezahlung und eine unkomplizierte Führungsethik versprach. Hamilton Standard machte mir ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte. Mit frühen Erfolgen wuchsen meine Verantwortlichkeiten schnell, und die Herausforderung des Weltraumprogramms hatten schließlich Besitz von mir ergriffen.

Das US-amerikanische Weltraumprogramm war schon immer von dem Wunsch getrieben, das Unbekannte zu untersuchen. Denken Sie daran, wie viele Jahrtausende der Mensch den Mond und die Sterne angeschaut hat und sich über ihre Schönheit und Herkunft wunderte, sich fragte, woraus sie sich zusammensetzten, ob es dort irgendwelche Spuren von Leben gab, ob die Atmosphäre das Leben, wie wir es kennen, unterstützen könnte, ob Feuchtigkeit vorhanden war, und so weiter. Tausende Fragen drängten sich auf, und alle wollten beantwortet werden. Für mich war das genau die passende Herausforderung, Lösung für die Probleme zu finden, die sich auf dem Weg der Menschen stellten, die vielen Fragen zu beantworten. Ich begegnete allen damals tätigen Astronauten, die unsere Labore und Fertigungsstätten besuchten, um die Ausrüstung zu begutachten, die wir für ihren Einsatz im Weltraum vorbereiteten. Sie zu treffen führte zu einer speziellen Beziehung zu der Arbeit, die wir erledigten, wissend, dass der kleinste Fehler für die Astronauten katastrophal sein könnte.

Krischan Müller

Bild vergrößern Medaille aus Leichtmetall, das mit Apollo 8 geflogen war.
(Bild: Krischan Müller)
War es eine Ehre, an diesen Projekten beteiligt zu sein?
Edward F. Ladenburger: Absolut. Die technische Herausforderung, die von Präsident John F. Kennedy formuliert worden war, dass wir, also die USA, die UdSSR auf dem Weg zum Mond und in allen sonstigen Aspekten der Raumfahrt sicher und schnell zu übertrumpfen hatten. Die Sicherheit unserer Astronauten hatte für uns eine herausragende Stellung. Die UdSSR hielt ihre Leute für entbehrlich. Es gibt viele überprüfbare Fälle für diese Einstellung. Ich fühlte mich sehr geehrt, dass man meine Teilnahme an diesem technischen Unterfangen für wertvoll hielt, und ich absolvierte viele zwischen 24 und 36 Stunden lange Schichten, um Zeitpläne einzuhalten und sicherzustellen, dass alles in Ordnung war. Zu dieser Zeit lautete der Status meiner Sicherheitsfreigabe streng geheim und unterlag regelmäßiger Kontrolle.

Standen Sie unter Druck?
Edward F. Ladenburger: Ja, es gab erheblichen Druck. Es gab aber eben auch diese Kombination aus der bedeutenden technischen Herausforderung, dem Wunsch, keine Fehler zu machen, weil die das Leben der Astronauten gefährden konnten, und der Absicht der UdSSR keinesfalls die Führung im Weltraum zu erlauben. Offensichtlich arbeiteten viele Wissenschaftler und Ingenieure an verschiedenen Teilen des Programms, und der Master-Zeitplan erforderte, dass jedes Teil genau zur passenden Zeit kam, um mit anderen Teilen zu verschmelzen, um das Ganze zu bilden. Wenn ein Teil nicht pünktlich war, geriet das gesamte Programm in Verzug. Niemand wollte die Ursache für eine Verzögerung sein. Wir arbeiteten schnell, aber ohne jedoch die erforderliche Genauigkeit oder den Fortschritt des Gesamt-Programms aus dem Blick zu verlieren. Die meisten Menschen dachten, die technische Herausforderung der Weltraumfahrt, vor allem die eines Flugs zum Mond böten Fortschritt in den wissenschaftlichen Erkenntnissen, an denen wir teilnehmen sollten. Außerdem wussten wir trotz der geschlossenen Grenzen und der Geheimhaltung der UdSSR, was mit ihrem Weltraumprogramm geschah. Sie hatten zahlreiche Misserfolge, die den Verlust von Leben mit sich brachten, und über die sie nicht reden mochten. Als sie alle Vorteile der vergleichsweise großen Offenheit und die Fortschritte in den USA erkannten, öffneten sie für kurze Zeit ihr Programm für Reporter. Aber sie wollten unbedingt einen Erfolg wie in den USA. Sie landen ihre Kapseln mit einem Hauptfallschirm. Der Kreml forderte einen Flug, um der Welt zu beweisen, dass man genauso erfolgreich sein könne wie die USA. Die russischen Ingenieure, die das Fallschirmsystem entwickelten, sagten, sie seien nicht bereit. Moskau forderte, dass der Flug sofort stattfinden müsse. Das tat er, aber als es Zeit für die Landung war, öffnete sich der Hauptfallschirm nicht, und die Kapsel bohrte sich in die Erde. Die UdSSR schloss sofort wieder alle Grenzen und erlaubte keine weitere detaillierte Beobachtung ihres Programms. Der von der Bürokratie geopferte Kosmonaut tat uns leid.

Als Sie hörten, dass Juri Gagarin im Weltraum ist, was waren Ihre Gefühle, was dachten Sie? War die Motivation, Ihre Arbeit fortzusetzen, immer noch die gleiche, nachdem Gagarins Flug bekannt geworden war? Was war der Unterschied zwischen den ersten Weltraumflügen der UdSSR und der USA im Jahr 1961?
Edward F. Ladenburger: Als Juri Gagarins Flug bekannt gegeben wurde, hatte ich den Eindruck, dass das eine fantastische Leistung war. Den ersten Mensch in den Weltraum gebracht zu haben wurde als wahrer Erfolg betrachtet, unabhängig davon, wer es getan hatte. Aber erinnern Sie sich: Unser Alan Shepard wurde nur einen Monat nach Juri in den Weltraum geschickt. Wir haben uns also nicht darüber beschwert, dass wir nicht die ersten waren, denn viele technische Lösungen des russischen Programms orientierten sich direkt an in den USA entwickelten und getesteten Entwürfen. Manchmal beobachteten mehr russische Spione unsere Forschungs- und Testzentren, als wir dort Ingenieure einsetzten. Wir waren zuversichtlich, dass uns unsere Bemühungen um Sicherheit und unser Einfallsreichtum gewinnen lassen würde. Außerdem wussten wir trotz der geschlossenen Grenzen der UdSSR, wie weit sie zurücklagen.

Für die Wissenschaft war es eine große Leistung, die erste Reise eines Menschen in die Erdumlaufbahn. Natürlich wünschte ich mir, er wäre aus den USA gekommen, aber das hat meine Anerkennung für das Erreichte nicht geschmälert. Außerdem wusste ich, dass wir dicht auf folgten, und das Potential für erheblich mehr besaßen. Die Wege zur Erforschung des Weltraums verliefen in verschiedene Richtungen. Die UdSSR tendierten zur Wahl von Lösungen, die insbesondere auf schierer Kraft beruhten, um das Rennen unbedingt zu gewinnen, während sich die USA in den Grundentwürfen zu mehr Finesse gezwungen sahen. Ein Beispiel: Die UdSSR hatte am Ende des Zweiten Weltkriegs einige der großen Raketenwissenschaftler aus Deutschland akquiriert und schließlich große Raketen gebaut, um schwere Nutzlasten in den Weltraum zu bringen. Sie mussten sich daher nicht so sehr auf das Gewichtsproblem konzentrieren (darunter die Frage, wie der Bedarf an Sauerstoff für Raumfahrer möglichst gewichtssparend bedient werden kann), sondern konnten einfach ausreichende Mengen Pressluft in Flaschen mit der Luftzusammensetzung wie auf der Erde verwenden. Das war aufgrund der großen verfügbaren Nutzlastkapazität eben möglich. Die USA hatten Raketen mit weniger Nutzlast und planten daher sehr massebewusst. Wir haben nur den Teil der Atmosphäre verwendet, der für die Atmung des Menschen unerlässlich ist. Vergessen Sie die großen Mengen an Stickstoff in der Erdatmosphäre. Nur Sauerstoff unter einem Druck von nur rund 3,2 PSI war für das Überleben des Menschen erforderlich. Das ermöglichte eine viel geringere Nutzlastmasse (der lebenserhaltenden Systeme und der bedrückten Raumfahrzeugstruktur) und war für lange bemannte Missionen erstrebenswert.

Sie haben also alle aus der Riege der ersten Astronauten getroffen, hatten Sie den Wunsch, einmal selbst in den Weltraum fliegen zu dürfen?
Edward F. Ladenburger: Ich war gerade erst zum Raumfahrtprogramm gekommen, als Shepards Flug im Mai 1961 stattfand. (Juri machte im April 1961 den ersten Orbit.) Ich hatte nicht den Drang, Raumfahrer zu werden, insbesondere nicht in den frühen Phasen des Programms. Wahrscheinlich war es ein Fall, bei dem jemanden mehr über die Gefahren und Feinheiten der Entwürfe bekannt war, und er sich bewusst war, dass es trotz der ausufernden Tests immer einige verborgene Fehler oder Versäumnisse geben kann, die selbst die besten von uns nicht immer voraussehen können. Deshalb haben die, die die große innere Kraft und Bereitschaft hatten, dem Unbekannten zu trotzen, meine Anerkennung und Hochachtung. Damals allerdings schien der Erdorbit ein Klacks zu sein. Der nächste Schritt ist eine Reise zum Mars, vermutlich ohne Rückkehr. Trotzdem gibt es nicht wenige, die sich auf solch ein Abenteuer einlassen wollen.

Wie erlebten Sie die Mondlandung und wie fühlen Sie sich dabei?
Edward F. Ladenburger: Damit die Mondlandung erfolgreich sein konnte, musste alles richtig zusammenpassen. Immerhin war das eine Premiere. Wie lange hat der Mensch auf den Mond geschaut und sich gefragt, was es mit ihm auf sich hat. Tatsächlich einen Fuß auf den Mond zu setzen, dort eine Fahne aufzustellen, und anschließend sicher zur Erde zurückzukehren, war wirklich eine große Errungenschaft.

NASA

Bild vergrößernApollo-13-Mondlander Aquarius nach der Abtrennung am 17. April 1970
(Bild: NASA)
Was dachten Sie über den Vorfall mit Apollo 13?
Edward F. Ladenburger: Lovell, Haise und Swigert hatten Glück, nach der Zerstörung des Sauerstofftanks im Servicemodul sicher zur Erde zurückkehren zu können. Sie mussten den Mondlander ausnutzten, um die sichere Rückkehr zu erreichen. Das hatte man vorher nicht als Möglichkeit in Betracht gezogen, und ihre Rückkehr war ein Grund zum Feiern. Ihre Verwendung des porösen Plattensublimators zum Abführen der von der Elektronik erzeugten Wärme half bei der Kontrolle der Umgebungsbedingungen im Mondlander. Das ist nur ein Beispiel für die Zusammenarbeit vieler Ingenieure bei der Planung der sicheren Rückkehr.

Konnten Sie gut schlafen, wenn Astronauten mit Ausrüstung unterwegs waren, für die Sie verantwortlich zeichneten?
Edward F. Ladenburger: Alle Ausrüstungsgegenstände wurden getestet, erneut getestet und noch einmal getestet, um Vertrauen in ihre Zuverlässigkeit entwickeln zu können. Die Art der Tests, die Testausrüstung und die Testmethoden wurden von verschiedenen Personen mehrfach überprüft und bewertet. Trotz des erreichten Vertrauens war ich nie weit vom 'roten Telefon' entfernt, um für den Fall, dass etwas Unerwartetes eintrat und dass das Kontrollzentrum Houston eine Konferenz mit denjenigen anstrebte, die die Ausrüstung am besten kannten, verfügbar zu sein. Obwohl wir zuversichtlich waren, dass die Ausrüstung funktionieren würde, war es immer angebracht, im Falle eines 'Unfalls' verfügbar zu sein.

Ich weiß, dass Sie das Sternenstädchen in Russland besucht haben, als es keine strenge Geheimhaltung zum Mond-Projekt mehr gab.
Edward F. Ladenburger: Ich hatte keine Bedenken, mich mit dem Kosmonauten zu unterhalten. Letztlich es gab nichts, was er sagen konnte, was ich nicht bereits wusste. Es gab keinen Anlass anzugeben. Er war so ungefähr der 126. Russe, der ins All flog. Für ausländische Besucher war er eine Art Primadonna. Sein Raumflug und seine sichere Rückkehr hatten meinen Respekt, er persönlich und die Trainingsanlagen beeindruckten mich nicht.

Und wenn Sie sagen, dass Russland viel von Ihnen gelernt oder ausspioniert hat, gibt es Dinge, die Sie von Russland bzw. Roskosmos lernen könnten?
Edward F. Ladenburger: In jedweder Beziehung zwischen großen Supermächten wird es stets Bemühungen hinter den Kulissen geben, zu erfahren, was der Partner gerade getan hat, oder was er plant zu tun, und über welche Werkzeuge er verfügt. Ein Teil unserer geheimdienstlichen Bemühungen zielte darauf zu erfahren, was sie wussten - es würde uns verraten, woher sie es wussten. Wir verfolgten nicht die selben technischen Ansätze. Zum Beispiel hatte die UdSSR riesige Raketen und konnte sich deshalb extravagante Nutzlasten leisten. Sie haben sich entschieden, für ihre Raumfahrer Luft zu transportieren. Dagegen beschlossen wir, das Gewicht zu reduzieren, indem wir Sauerstoff unter einem Druck von 3 PSI verwenden, was alles ist, um eine gesunde Atmung aufrechtzuerhalten. Wir konnten also kleinere Raketen zum Abheben verwenden oder andere wichtige Nutzlast transportieren.

Krischan Müller

Bild vergrößernApollo-11-Medaille zum Dank für die Beteilgung am US-Raumfahrtprogramm
(Bild: Krischan Müller)
Was denken Sie über die aktuelle Entwicklung und die Zukunft der Raumfahrttechnik? Sind Sie optimistisch in Bezug auf die Entwicklung? Brauchen wir heute mehr Ehrgeiz?
Edward F. Ladenburger: Zukünftige Entwicklung der Raumfahrttechnik? Wir haben die Reichweite unserer Forschung im Weltraum vergrößert und blicken in eine Zukunft, wo andere Sonnensysteme erforscht werden. Das ist derzeit absehbar nicht bemannt zu machen, deswegen sind robotische Missionen geplant. Wenn es 50 oder 100 Jahre dauert, um von der Erde zu einem bestimmten Ziel im All zu reisen, wird das nicht dazu führen, dass Menschen dorthin fliegen, so wie sie es mit dem Mond getan haben. Und je weiter zu reisen jemand entscheidet, um so geringer ist die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Rückkehr. Sicherlich gibt es ein paar enthusiastische Wissenschaftler, die eine Reise ohne Wiederkehr antreten würden, aber das ist keine angenehme Option. Deshalb sollte man die volle Aufmerksamkeit auf eine hochwertige Ausrüstung einer unbemannten Mission legen, um sie auf eine wirklich lange Reisen schicken und von der Erde aus steuern zu können, und die Ergebnisse auf der Erde zu empfangen. An der Untersuchung derartiger Missionen wird in nicht geringem Umfang gearbeitet. Die Kosten sind jedoch extrem hoch, und wissenschaftliche Ergebnisse von derartigen Missionen wird man erst weit in der Zukunft erhalten. Die Ausgaben müssen ausbalanciert werden zwischen den notwendigen Milliarden für Erkundungsprojekte des Weltraums, von denen man denken könnte, dass die sich niemals auszahlen und den Milliarden, die man zur Lösung aktueller Probleme in unserem Land, zur Hilfe für unsere Bürger oder den Schutz anderer Völker auf der Erde benötigt.

Was ist mit SpaceX und der vertikalen Landung von Falcon-9-Raketen?
Edward F. Ladenburger: Es wird immer wohlhabende Menschen geben, deren Hobby die Feinabstimmung von Raketen oder Flugzeugen oder Tiefsee-Tauchbooten ist, nur um zu zeigen, dass dies möglich ist. Dabei handelt es sich nicht um eine Weiterentwicklung der Raumfahrt oder einen Fortschritt in der Erforschung des Weltraums. Es ist wahr, dass immer mehr Länder, die über das erforderliche Wissen über Raketen und Elektronik verfügen, ihre eigenen Satelliten für Kommunikation oder Spionage in den Orbit bringen möchten, in einen Raum der jetzt schon voller Weltraumschrott ist. Derzeitige Gesetzeslage ist, dass nur dasjenige Land ein Objekt, das es selbst gestartet hat, im Weltraum auch wieder einsammeln darf. Allerdings wartet man meistens einfach auf einen natürlichen Wiedereintritt. Und das dauert natürlich Jahre. Zwischenzeitlich wird der erdnahe Raum weiter zugemüllt.

Vielen Dank für das Gespräch, sehr nett Sie kennenzulernen!

Übersetzung: T. Weyrauch.

Smithsonian Wall of Honor:
Apollo Portable Life Support System (PLSS) - pdf:
Diskutieren Sie mit im Raumcon-Forum:

Quelle: Sven Frerichs und Krischan Müller
Autor: Raumfahrer.net Redaktion

Navigation