zur Nichtmobil-Version

03. September 2020, 14:48 Uhr

Physik im Theater - Das frühe Universum hören

Populäre Veranstaltungsreihe des Mainzer Instituts für Theoretische Physik (MITP) widmet sich am 13. September dem spannenden Thema „Gravitationswellen". Eine Information der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

JGU

Bild vergrößernPhysik im Theater - Das frühe Universum hören
(Bild: JGU)
Nach längerer Corona-bedingter Pause heißt es am Sonntag, den 13. September erstmals wieder „Vorhang auf" für die Reihe „Physik im Theater". Der Neustart ist zugleich eine Premiere: „Wir freuen uns sehr, dass es nach einer langen Pause wieder los geht!", so MITP-Direktor Prof. Dr. Matthias Neubert. „Mit unserem stetig gewachsenen Freundeskreis der Reihe ‚Physik im Theater' stehen wir allerdings mit der stark limitierten Zuschauer-Kapazität im Staatstheater vor einer großen Herausforderung. Aus diesem Grund werden wir erstmals zusätzlich einen Livestream aus dem Staatstheater senden, um möglichst viele Physik-Interessierte teilhaben zu lassen."

Wie immer erwartet diese ein ungemein spannendes und hochaktuelles Thema: In seinem Vortrag „Das frühe Universum hören: Suche nach neuer Physik mit Gravitationswellen" wird Prof. Dr. Pedro Schwaller, Professor für Theoretische Elementarteilchenphysik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und einer der führenden Wissenschaftler im Exzellenzcluster PRISMA+, die Besucherinnen und Besucher auf eine abenteuerliche Zeitreise in das frühe Universum mitnehmen. Er wird erläutern, wie der erste direkte Nachweis von Gravitationswellen im September 2015 das Zeitalter der Gravitationswellen-Astronomie eingeläutet hat und wie diese völlig neue Einblicke in die Geschehnisse im frühen Universum eröffnet. Ein weiterer Aspekt: Mit Hilfe von Gravitationswellen suchen Wissenschaftler auch nach neuen physikalischen Phänomenen, welche Hinweise zur Aufklärung der großen offenen Rätsel der Elementarteilchenphysik liefern können: Was ist die dunkle Materie? Wie entstand die sichtbare Materie im Universum? Und gibt es weitere Symmetrien zwischen den Elementarteilchen? Neue Gravitationswellenexperimente auf der Erde, unter der Erde und im Weltraum werden in den nächsten Jahren helfen, diesen Fragen auf den Grund zu gehen.

Die populäre Vortragsreihe „Physik im Theater" wurde 2013 ins Leben gerufen – und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit. Veranstalter ist das Mainzer Institut für Theoretische Physik (MITP), das 2012 im Rahmen des Exzellenzclusters PRISMA, dem Vorgänger des heutigen Clusters PRISMA+ gegründet wurde.

Veranstalter: Mainzer Institut für theoretische Physik (MITP)
Webseite: https://www.mitp.uni-mainz.de/physik-im-theater/
Anmeldung: nicht erforderlich
Livestream: https://hvo.events/mitp/.

Quelle: JGU
Autor: Raumfahrer.net Redaktion

Navigation